All Is Lost

Land/Jahr USA 2013
Regie J. C. Chandor
Darsteller Robert Redford
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK ab 6

Ein alter Mann segelt allein im Indischen Ozean. Der mit seinen sparsamen Mitteln ganz auf Mensch und Boot konzentrierte Film setzt auf die wachsende Identifikation des Publikums mit dem von Naturgewalten heimgesuchten Segler. Ein minimalistischer Film, dessen Freude am dramatischen Detail mehr und mehr existenzieller Kontemplation weicht.

Furchtbar viel scheint nicht zu passieren. Und doch steckt natürlich das ganze Universum in dieser Nussschale von einem Film: existentielle Einsamkeit, der Mensch, die Elemente, vielleicht droht gar der Tod. J. C. Chandor suggeriert die Weite des Meeres, eine scheinbare Öffnung des Blickfelds also, das er aber sogleich wieder verschließt. Er zeigt einen einzelnen Mann, mit souveräner Konzentration gespielt von Robert Redford
– und es geht um die Arbeit seiner Hände und seines Körpers. „All is Lost" ist ein Film von der harten Arbeit, zu überleben und Abschied zu nehmen. Die Tiefe und Dichte des Films entsteht aus ruhigem, konzentriertem Beobachten.